Home Veröffentlichungen Mundartgeschichten Pilzsaison 2013 "Zähn Räjeln iwwer's richtije Pilzesuchn"
Pilzsaison 2013 "Zähn Räjeln iwwer's richtije Pilzesuchn" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter, Frank   
Sonntag, den 01. September 2013 um 00:00 Uhr

 

Zähn Räjeln iwwer's richtije Pilzesuchn, damit dor jeweenliche Anfänger nischt vorkehrt machen tut.

 

 

 

Jürgen Schönfeld

Zähn Räjeln iwwer's richtije Pilzesuchn, damit dor jeweenliche Anfänger nischt vorkehrt machen tut.

 

De erschte Räjel


Mor jeht nich  Pilze suchen, mor jeht in de Pilze.
Pilze wärn nich jesucht, mor kann bloß was suchn, was mor ooch vorher vorlorn hat.  
Pilze wärn jefunn unn denn wern se aus de Erde jedreht, abjeschnittn unn jelei an ort unn schtelle in Busch jeputzt, damit dor nachfoljende Kolleje jelei weeß, aha hier war vor mich schonn eener .
Jiwwets ville Pilze, madije unn zu olte jelei da laasen. Jiwwets nich so ville, erscht ma alles mitnähm. Isses janz knapp, dän Korb unten mit Holz odder Moos ausläjen.

De zweete Räjel
Mor fährt nich sonstwohin, mor bleiwet in de heimatlichen Jefilde unn muss nich das Auto buwäjen, mit's Rad kommt mor ooch iwwerall hin wo de Pilze schteehn.
Awwer es muss ooch welje jähm, doch das schpricht sich sehre schnell rum, unner de Leite ins Dorf.

De dritte Räjel
Mor meckert nich, weil zufällich keene da sinn, mor jeht willer heeme unn kimmt iwwermorjen odder de nächste Woche willer, villeicht hat mor denn bei's nächste Ma  Arfolch unn dor Korb iss bis ann  Rand voll.
Odder man hat Pech unn eener war schonn vorher da. War dor Vorjänger jewissenhaft, finnet mor nischt mehr unn mor muss sich anne annere Schtelle suchen.

De vierte Räjel
Mor jeht nie sonnahmts odder sonntachs in de Pilze, da sinn die, die wochentachs keene Zeit hamm unnerwäcks unn mor muss sich doch mit sonne Leite nich noch dän janzen Busch teeln.
Mor jeht ooch nich montachs, da sinn se noch nich nahjewachsn, de Pilze.
De beste Zeit iss immer mitten in de Woche, unn denn frie bei zeiten. Da sinn de Oren noch am schärften. Nahmittachs vorschtecken sich de Pilze jewehlich unner's Lob unn unner de Schtreicher.
Anne kleene Anmarkunk noch. Mor nimmt keene Leite mit, off die mor noch offpassen muss das se nich unnerwäcks in Busch vorlorn jehn. (Oma, Opa, Tanten , Onkels unn ahle Leite)
Solltes mit räjnen anfangn, heeme fahrn. Mor werd bloß unneetich nass.

De finfte Räjel
Zu's Pilzeholn off keen Fall ann zu jeroßen Korb odder womeeglich noch ann Bänert mit inn Busch nähm, so was kenn de Pilze een iwelnähm unn mor jeht jarantiert janz leer aus. Wichtich noch zu ahrwähn, mor muss so tun als ob mor bloß schpaziern jeht unn jarnich off Pilze aus iss.
Immer erscht ma mit ann Beitel losjehn, ann zweeten in Reserwe, vor alle Fälle. Dor Korb bleiwet immer ans Rad.  
Was janz wichtich iss, bloß keen Plastebeitel nähm, weil se da drinne schwitzen unn denn wärn se schmierich. Außerdäm sähn de Leite de Pilze  nich wenn mor durch's Dorf  heeme fahrn tut.

De sechste Räjel
Wenn mor denn in Busch iss, erschtema de Erde absuchn. ob denn iwwerhaupt Pilze wachsen kennten, denn ins hocke Jeras odder off'n blanken Sand schteen jeweehnlich keene Pilze.
Sinn awwer welje da, meejen se noch so jiftich unn hässlich aussähn, sinn essbare nich weit dorvon ooch vorhann, mor muss sich bloß ann bischen umkuken. Wenn mor denn zum Beischpiel so ann scheen Schteenpilz gefunn hat, muß mor dän jelei frahn wo denn seine Kinner unn de janzen bucklijen Vorwanten sinn. Die kann mor, wenn mor  sich richtich umkuken tut unn an bischen Jelick hat, denn jarantiert mit insacken.
Hat mor anne jute Schtelle jefunn, wo mor efter hinjehn tut unn denn räjelmäßich alle paar Tare seine Mahlzeit zusamm hat, bloß keen weiterarzähln, och nich in de Vorwandschaft, meestens sinn die denn eher da unn hamm vorher alles abjereemt.

De siemte Räjel
Das Messer vor de Pilze abschnein muss ann Klappmesser sinn, so ann Taschenmesser.
Mit ann offjeklapptes Taschenmesser odder jar ann schpitzes Kichenmesser in de Hand kann mor de janze Sucherei vorjessen, mor hat eenfach keen Jelicke. Das Messer muss in de Tasche bleim, bis mor dän erschten Schteenpilz jesichtet hat unn erscht denn kann's aus de Hosentasche raus. Wenn sich denn keene Pilze mehr zeijen tun, willer inschtecken, janz wichtich.
Falls mor awwer ma iwwer anne Wurzel odder ann Ast schtolpert isses schonn jut, wenn 's Messer nich jerade mit de Schpitze na ohm zeicht.
Noch ann juter Tipp. Das Fahrrad off'n Waldwäck abschtelln, anschließen nich vorjessn unn ooch dän Platz wo mor seine Miele abjeschtellt hat jut marken.
Denn schnurschracks schnell in Wald rinloofen, bis ann so'n selwerfestjelächten Punkt unn denn janz lanksam willer zuricke, denn iss dor Pilzsäjen janz jewiss unn mor braucht zwischendurch nich ma's  Messer willer inschtecken.

De achte Räjel
Mor sollte bloß die Pilze nähm die mor kennt, alles Quatsch. Nimmt denn eener Fliejenpilze, bloß weil' eh se von Kind an kennt? Pilze währn mitjenomm, die schmecken unn ohmdrin nich jiftich sinn unn da muss mor sich jenaustens auskenn, mor kann eenfach nich sahren, wir prowiern se ma.
Sollten ma de besten Pilze von de Schnecken odder von de Meise odder von de Hasen anjefressn sinn, nich schimpen odder arjern, die woll ja och lähm unn se warn schließlich zuerscht da.  
Mor kann ooch Fliejenpilze, Knollnblätterpilze, die jerien, mit heeme nähm, extra vorschteht sich, unn denn heeme in Jarten odder off'n Hoff so unner de Schtreicher odder off de Rabatte willer inflanzn. Se sähn werklich scheen aus unn haaln anne janze Woche. Eenfach ma ausprowiern.

De neinte Räjel
Jetzt jehts hier um madiejen Pilze, die iwwerwiejent vorhann sinn. Hat mor ann jeroßen Schteenpilz, freit mor sich mächtich, isse madich arjert mor sich. Awwer mor schmeißt dän nich ann nächsten Boom odder off de Erde unn trampelt vor Wut noch droffrum, nee mor nimmt dän jeteelten Pilz unn mit kleene Schteckchen wird de willer zusammjefiecht unn scheen vorn nächsten  nachfoljenden Pilzsucher  präsentiert. Erscht freite sich iwwer dän scheen Fund unn denn, mor iss ja nich mehr dorbei, was se denn machen tut.
Mor kann se ooch mit heeme nähn, wenn mor nich so ville jefunn hat, damit de Leite die mor denn
unnerwäcks treffen tut ehn nich so mitleidich ankuken tun, wenn mor denn nich ville in Korb hat. Schpäter kann mor se immer noch weckschmeißen
Odder mor kann se heeme vorsuchen zu trocknen, bevor se von allene weckloofen tun, unn denn de jetrockneten Pilze zu Weihnachten an de Vorwandschaft vorschenken, die sich jewaltich frein.

De zähnte Räjel
Irjentwann kimmt denn dor Frost, dor Harbst liecht in de letzte Zieje unn de Pilze sinn vor dieses Jahr Jeschichte.
Zu juter letzt noch ma was iwwer de Vorwertung von de scheen Waldfrichte.
In de schlechten Zeiten jeheerten se eenfach dorzu, de Pilze, umm zu's Mittachbrot anne scheene Mahlzeit off'n Tisch zukriejen. De iwwerschissijen wurrn injeweckt umm ooch in Winter ab unn zu  was Jutes in Topp odder Fanne zu hamm.  
Jahre schpäter, als das mit de Kieltruhn offkam wurrn se, wenn's denn ville jab, massenhaft injefrorn. Solln manche Leite heite noch so machen.
Unn denn iss och jehn selwer iwwerlaasn wie eh seine Pilze essen mechte. Dor eene mit Schpeck unn Zwiwweln, dor annere nich. Eener mechte se scharf jebraten unn dor annere will se willer scheen klitschich hamm. Mit Eier unn ohne. Awwer jeder soll se doch eenfach so essen wie's will.

 

Was sind Ihre Regel beim Pilzesuchen schreiben sie uns!

 

Kommentar schreiben

Kommentare werden durch uns freigeschaltet, dabei kann es zu Verzögerungen kommen. Wir behalten uns vor Kommentare die gegen geltendes Recht oder Urheberrechte verstoßen oder Werbung enthalten zu bearbeiten oder zu löschen.
Die angegebene Email Adresse wird nicht veröffentlicht.


Sicherheitscode
Aktualisieren


Designed by:
Joomla hosting Joomla Templates
Ecommerce hosting
Heimatverein Törten e.V., Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting